Portal für die Dunkelfelddiagnostik: Dunkelfeld-Literatur


Presseartikel und Fachbücher



 Telefonieren mit Handy- und Schnurlostelefonen

Telefonieren mit Handy- und Schnurlostelefonen kann zu einer 80-prozentigen (!) Invalidität führen.

Zu diesem Horror-Ergebnis kommt ein Urteil des italienischen Höchstgerichts. Deshalb fordert die Wiener Ärztekammer die Etablierung von handyfreien Zonen - ähnlich den rauchfreien Zonen in öffentlichen Gebäuden. Dies sei notwendig, um die Strahlenbelastung zu minimieren und die Menschen zu einem bewussteren Umgang mit der Mobilfunktechnologie zu bringen.

 

 Wilhelm Ewald ist tod...

Ende Dezember verstarb Wilhelm Ewald aus Roßdorf bei Darmstadt.

Wilhelm Ewald, Jahrgang 1920, beschäftigte sich seit Ende des Krieges mit Forschungen und Untersuchungen auf dem Gebiet der Zellerkrankungen.

Nach dem Besuch der Drogisten-Akademie in Braunschweig legte er 1948 in Wiesbaden die Fachprüfung als Pharmazeut ab. Um diese Zeit lernte er Dr. Wilhelm von Brehmer und seine Arbeiten kennen.

 

 Handy steigert Tumor-Risiko - Hinweise verdichten sich

Handy steigert Tumor-Risiko - Hinweise verdichten sich
Nach zehn Jahren steigt Gefahr um das Vierfache

Der langjährige Gebrauch von Mobiltelefonen erhöht deutlich das Risiko von Gehirn-Tumoren. Zu diesem beunruhigendem Ergebnis kommt eine Studie des schwedischen Karolinska-Instituts, einem der größten europäischen Forschungsinstitute für Medizin. Demnach steigt die Gefahr einer so genannten Akustikgeschwulst vor allem auf der Seite des Kopfes, an die das Handy in der Regel gehalten wird.

 

 Freiburger Appell - Ärzte gegen Elektrosmog

Viele Mediziner sorgen sich um die Gesundheitder Bevölkerung. Sie beobachten in den letzten Jahren bei ihrenPatientinnen und Patienten einen dramatischen Anstieg schwerer und chronischerErkrankungen, insbesondere:

· Lern-, Konzentrations- und Verhaltenssto rungen bei Kindern (z.B.Hyperaktivitat)
· Blutdruckentgleisungen, die medikamentös immer schwerer zu beeinflussen sind
· Herzrhythmusstöhrungen
· Herzinfarkte und Schlaganfälle immer jüngerer Menschen
· hirndegenerative Erkrankungen (z.B. Morbus Alzheimer) und Epilepsie
· Krebserkrankungen wie Leukämie und Hirntumore
· Kopfschmerzen und Migräne
· chronische Erschöpfung
· innere Unruhe
· Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit
· Ohrgeräusche
· Infektanfälligkeit
· Nerven- und Weichteilschmerzen, die mit üblichen Ursachen nicht erklärlichsind.

Aus diesen Gründen wurde ein Papier unter demNamen "Freiburger Appell" herausgegeben.

Den kompletten Text finden Sie hier

 

 

 Das Lehrbuch zur Dunkelfeldmikroskopie nach Prof. Enderlein

Neuerscheinung Frühjahr 2004:

Die Dunkelfeld-Vitalblutuntersuchung nach Prof. Enderlein ist - streng genommen - keine wissenschaftliche Methode, sondern beruht auf der Erfahrung der Therapeuten, die diese Methode in der Praxis mit großem Erfolg anwenden. Die im Blut zu beobachtenden Phänomene werden daher teilweise völlig unterschiedlich interpretiert. Wenn man sich neu mit dieser Methode beschäftigt, ist das oft ein großes Problem.