Portal für die Dunkelfelddiagnostik: Dunkelfeldseminare


Termine - Dunkelfeldseminare



 Bericht über das IG-DF-Treffen am 15.11.2008 in Dreieich-Sprendlingen

Bericht über das IG-DF-Treffen am 15.11.2008 in Dreieich-Sprendlingen

Viel positive Resonanz gab es zum Abschluss unseres zweiten IG-DF-Treffens in diesem Jahr. Die Teilnehmer hatten auch lange Anfahrtswege nicht gescheut, was uns sehr gefreut hat. In gewohnt fröhlicher Atmosphäre, fand das Treffen auch diesmal wieder in den Räumlichkeiten des Bürgerhauses in Dreieich-Sprendlingen statt. Netterweise wurde das angrenzende Lokal renoviert und bekam einen neuen Pächter. Die gemütliche Atmosphäre und das gute Mahl verleiteten uns zu einer längeren Mittagspause als vorgesehen, worüber sich jedoch niemand beklagte.

Am Vormittag hatten Joachim Bauer und Dr. med. Elke Krämer die CD „Dunkelfeldmikroskopie nach Prof. Enderlein“ von Dr. med. Hilbert Seeger vorgestellt. Den Menü-Punkten der CD folgend, klickten wir uns durch die Bilderfolge und Kommentare. Um es vorweg zu nehmen, das Urteil der 24 Teilnehmer war am Ende einstimmig. Die CD ist ihr Geld leider nicht wert und das sind immerhin bemerkenswerte 180 Euro, die man dafür berappen muss.
Die CD erschöpft sich in der Gegenüberstellung von gefärbten Blutausstrichpräparaten, wie sie in der hämatologischen Diagnostik im Hellfeld üblich sind und Vitalblutbildern im Dunkelfeld. Seeger zeigt, wie die verschieden Typen Blutzellen im gefärbten Präparat und im Dunkelfeld zur Darstellung kommen und kommentiert dies jeweils in ein paar sparsamen Sätzen. Hierbei erfährt man jedoch nichts über Enderleins Interpretationen der vergleichend morphologischen Blutbefunde, wie man aufgrund des Titels der CD vermuten würde. Seeger verliert lediglich ein paar Worte über die schulmedizinisch bekannte hämatologische Bedeutung der pathologisch veränderten Blutzellen. In den wenigen Kommentaren, die sich auf Enderlein beziehen, demonstriert Dr. Seeger, dass auch er mit Enderleins Begrifflichkeiten so seine Schwierigkeiten hat. Am meisten enttäuschte wohl die Teilnehmer die übersichtliche Auswahl der Vitalblutbilder. Seeger zeigt uns stellenweise sechs Mal dieselben Aufnahmen zu verschiedenen Menü-Punkten. Wenn schon inhaltlich kaum etwas rüber kommt, so hätten wir zumindest viele schöne Blutbilder erwartet.
Müssten wir daher abschließend Schulnoten für diese Leistung verteilen, dann würde Dr. Seeger von uns ein ungenügend bekommen.
 

 Dunkelfeldausbildung Ready to work

Intensivseminar  Dunkelfeldblutdiagnostik

Bei dem Seminar in meiner Praxis kann die Dunkelfeldblutuntersuchung an einem einzigen Wochende so erlernt werden,  dass sie in der Lage sein werden, diese faszinierende Methode der Blutuntersuchung zum Nutzen ihrer Patienten sofort einsetzen zu können, ich nenne das "Ready to work"