Die Dunkelfeld-Blutdiagnostik von HP Ulrike Spas

(Beitrag vom 20.09.2004)

Der Mikrobiologe Prof. Dr. Günther Enderlein ( 1872 – 1968 ) erforschte in seinem 40 jährigen Wissenschaftsleben die Entwicklungsstadien von Bakterien, Viren und Pilzen.


Dabei entdeckte er sog. "Mikrozymas" oder auch Biogranula, die in jedem Lebewesen vorhanden sind. Sie bilden den Übergang zwischenlebender und nicht lebender Materie.
Der Endobiont, ein pflanzlicher Urkeim ausdem Zyklus des Pilzes MUCOR RACEMOSUS , lebt in Erythrocyten. In physiologischenVerhältnissen lebt der Organismus in Symbiose mit diesen einfachen und nützlichenLebensformen. Unter pathologischen Einflüssen jedoch können sie sich zuParasiten mit fäulniserregenden oder gärenden Eigenschaften entwickeln. Es handelt sich nicht um eine Infektion, obwohl es sich um einen Parasiten handelt.Alle Erkrankungsformen der "Endobiosis" sind nicht infektiös. Es kommt darauf an, ob eine verminderte Widerstandskraft im Organismus auftritt undwelche Endobionten auftreten. Erst wenn die Kriterien gegeben sind und dazu Milieuveränderungen eintreten, dann kann es zum Wachstum und zu einer Vermehrung des Endobionten kommen, der dann verschiedene Krankheiten hervorrufen kann.
Die Mikroorganismen durchlaufen einen artspezifischen Zyklus In dieser "Cyclogenie"verändern die Endobionten sich bis hin zu den hochpathologischen Pilzformen (Kulminante). Ausschlaggebend für die Veränderung ist das Milieu der Gewebe, das durch pH-Werte und Redoxpotentiale definiert wird.
Enderlein stellte ferner fest, dass durch die Verabreichung von niedervalenten Formen die hochvalenten Formen sich in ihre ursprüngliche apathogene Form zurück entwickeln.
Die Therapie umfasst also eine Regulierung des Milieus und die Grundregulationdes Körpers, wodurch pathogenen Valenzen die Lebensgrundlage entzogen wird. Daserzielte Ergebnis ist somit ein Heilungsprozess.
Mit der Dunkelfeldmikroskopie können wir einzigartig das Blutmilieu beurteilen und wichtige Hinweise zu folgenden Themen erfahren

 

  • Verschiebungen im Säure- Basen-Haushalt
  • Mängel der Eiweißverarbeitung
  • Zell- und Degenerationstendenzen
  • Chron. Entzündungen und Störungen der Eiweißaufnahme
  • Dysbiose oder Endobiosis
  • Beschleunigter Zellverfall
  • Tumortendenzen
  • U. v. m.

Die Dunkelfeldmikroskopie ist ein Verfahren mit dem wir tief in denStoffwechsel und das innere Milieu des Mesenchyms, der Körperflüssigkeiten undder Zellen eingreifen können.

Diskutieren Sie hierzu auch in unserem Forum


 


Seite zurück